Hörsysteme Wessling: Marcus Kröschel - Filiale Recklinghausen

Interview mit Herrn Kröschel – Filialleiter Recklinghausen

Ansgar Wessling
Januar 2022
Die baldige Eröffnung unseres neuen Standortes Recklinghausen haben wir zum Anlass genommen, Ihnen den Filialleiter Herrn Kröschel näher vorzustellen. Auch, wenn einige Kunden und Kundinnen aus Gelsenkirchen ihn bereits kennen – reinlesen lohnt sich trotzdem, versprochen!

Wie sind Sie zum Beruf des Hörakustikers gekommen, war das schon immer Ihr Traum?

Nein, einen direkten Traumberuf hatte ich eigentlich nie. Nach dem Abitur wollte ich beruflich gerne das Technische mit dem Sozialen verbinden. Ich machte erst noch einen Umweg als Zahntechniker, bevor ich auf den Beruf des Hörakustikers stieß – was sich dann aber als absolut richtiger Glücksgriff herausstellte!

Beschreiben Sie uns Ihren beruflichen Werdegang:

Wie gesagt: Erst nach der Prüfung zum Zahntechniker habe ich den Weg des Hörakustikers eingeschlagen. Der begann mit einer Ausbildung – bei Hörsysteme Wessling! Als ich auch hier die Abschlussprüfungen bestanden hatte, wurde ich sofort in einer kleineren Filiale übernommen, sodass ich mein Wissen und meine Fähigkeiten stetig verbessern konnte. Darauf folgte der Meistertitel und anschließend die Position als Filialleiter in der zu dem Zeitpunkt frisch eröffneten Filiale Gelsenkirchen. Und jetzt geht es wieder in die nächste frisch eröffnete Filiale, nämlich nach Recklinghausen. Ein Stück weiter in Richtung meiner Heimat.

Wie sind Sie zu Hörsysteme Wessling gekommen? Was gefällt Ihnen an Hörsysteme Wessling besonders?

Ganz klassisch durch Bewerben auf eine Stellenanzeige! Es folgten eine Woche Probearbeiten und dann wurde auch schon der Vertrag zur Ausbildung unterschrieben.

Mir gefällt besonders die Tatsache, dass die Hierarchie sehr flach ist und man sich auf gleicher Ebene begegnet. Schön ist auch, dass für alle menschlichen/familiären Bedürfnisse immer eine Lösung gesucht wird. Ich fühle mich im Alltag gut von meinen Chefs unterstützt.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf als Hörakustiker am besten?

Definitiv die vorhandene Mischung aus dem Umgang mit Menschen und der technischen Seite des Berufs. Jeder Tag ist anders und jemandem helfen zu können, erfüllt mich schon mit einer gewissen Freude.

Die Eröffnung Ihrer Filiale in Recklinghausen steht bevor! Wie fühlen Sie sich, was sind Ihre Gedanken?

Meine Gedanken sind auch in Zeiten von Corona positiv und ich freue mich darauf, dass wir Teil des Gesundheitscampus sein werden. Die Filiale in Gelsenkirchen war die erste außerhalb der Stadtgrenzen Essens und nun geht es noch mal ein Stückchen weiter weg. Ich fühle mich bereit und stehe der neuen Aufgabe positiv gegenüber!

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Eine Person meint jemanden zu kennen, der/die ein Hörgerät benötigt, doch die betroffene Person tut das sofort ab. Was würden Sie empfehlen?

Zuerst darauf hinweisen, keinen Druck auf die Person auszuüben und sie zu etwas zu drängen. Dann das Thema sachlich und offen ansprechen und auf die Folgen hinweisen: Der Verlust von Lebensqualität, die soziale Isolation, Demenz kann dadurch gefördert werden. Sollte die Person daraufhin bei uns im Fachgeschäft vorbeischauen, ist damit der erste Schritt schon einmal getan. Gerne gebe ich bei Skepsis unsere „Hörfibel“ mit. Das ist eine allgemein formulierte und kompakte Übersicht über die Arten von Hörminderungen, die möglichen Bauformen und die grundlegenden Funktionen der verschiedensten Hörsysteme.

Was war Ihr schönstes Kundenerlebnis?

Einem im Irak-Krieg geflohenen jungen Mann mit einer Schusswunde am Kopf das Hören und Verstehen wieder ermöglicht zu haben. Das hat mich richtig mit Stolz erfüllt!

Was ist Ihr Lieblingsgeräusch?

Das Lachen meiner Kinder, besonders wenn ich ihre Füße kitzel!

Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten?

Ich genieße meine freie Zeit am liebsten mit meiner Frau und meinen zwei Kindern – da ist immer etwas los!

Haben Sie ein Motto oder eine Lebensweisheit, an der Sie sich orientieren?

Nein, überhaupt gar nicht, denn das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man bekommt. 😉

2 Antworten

  1. Wünsche Herrn Kröschel alles Gute.
    Hoffe sehr dass Gelsenkirchen
    nicht als „ unwichtig“ geführt wird.
    Finde es schade dass Herrn Kröschels Gastspiel in Gelsenkirchen nur sehr kurz war.
    Mit freundlichen Grüßen
    Roswitha Geritzmann

    1. Liebe Frau Geritzmann,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Wünsche leiten wir sehr gerne an Herrn Kröschel weiter. Seien Sie sich bitte sicher, dass wir die Filiale Gelsenkirchen ebenso gut besetzen und weiterführen werden.

      Bleiben Sie bitte gesund und viele Grüße,
      Ihr Hörsysteme Wessling Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

* Pflichtfelder

Rufen Sie uns an unter 0201 776650

* Pflichtfelder